overlay
Nachrichtenraum

Vestforbrænding und Innargi vereinbaren Geothermie für Großraum Kopenhagen

Vestforbrænding und Innargi vereinbaren Geothermie für Großraum Kopenhagen

Pressemitteilung • August 10, 2023

Vestforbrænding, Dänemarks größtes Abfallwirtschafts- und Energieunternehmen, und Innargi haben eine Rahmenvereinbarung zur Untersuchung der Nutzung von Geothermie im Versorgungsgebiet von Vestforbrænding geschlossen. Geothermie kann, sofern realisierbar, einen wesentlichen Beitrag zur Erfüllung des Wärmeplans 2030 von Vestforbrænding leisten, welcher eines der größten Fernwärmeprojekte Dänemarks beinhaltet.

Die neue Vereinbarung zwischen Innargi und Vestforbrænding ist Teil der Umsetzung des Plans von Vestforbrænding 30.000 Wohnungen im Großraum Kopenhagen, von der Öl- und Gasversorgung auf umweltfreundliche Fernwärme umzustellen. Durch diesen Plan werden die Wärmelieferungen von Vestforbrænding fast verdoppelt und das Netz zu einem der größten Fernwärmenetze Dänemarks.

„Wir brauchen zukünftig viel mehr grüne Fernwärme, und Geothermie passt perfekt dazu. Wir gehen davon aus, dass wir bis zu drei Geothermieanlagen mit einer Gesamtleistung von 55 MW benötigen, aber wenn der Preis wettbewerbsfähig ist, können wir wahrscheinlich bis zu 100 MW Geothermie einführen.“

Steen Neuchs Vedel

CEO von Vestforbrænding

Steen Neuchs Vedel fügt hinzu, dass Geothermie eine der zusätzlichen Wärmequellen sei, die Vestforbrænding im Rahmen der erhöhten Fernwärmeproduktion nutzen wird.

Klarheit Anfang 2025
Bis Ende 2024 werden die Parteien den Untergrund sowie das derzeitige und künftige Fernwärmenetz analysieren, um festzustellen, wo Geothermie im Zusammenspiel mit anderen Wärmequellen von Vestforbrænding am besten in das Netz integriert werden kann.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Abkommen, da unsere ersten Einschätzungen zeigen, dass Geothermie ein erhebliches Potenzial als neue erneuerbare Wärmequelle im Großraum Kopenhagen hat. Vestforbrænding baut derzeit neue, energieeffiziente Fernwärmenetze auf, die eine sehr effiziente Nutzung der Geothermie ermöglichen, denn die Temperaturen, die der Untergrund liefern kann, passen perfekt zu den niedrigeren Temperaturen moderner Fernwärmenetze“

Samir Abboud,

CEO von Innargi

Versorgungssichere, grüne Fernwärme
Geothermie ist eine sehr klimafreundliche Wärmequelle für Fernwärme. Werden die Pumpen in der Geothermieanlage mit erneuerbarer Energie aus Sonne oder Wind betrieben, ist die Erdwärme nicht nur CO2-neutral, sondern auch emissionsfrei. Zudem ist die geothermische Quelle immer nutzbar – auch wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht.

Sobald eine Anlage in Betrieb ist, gibt es keine lokale Verschmutzung, keine Lärmbelästigung und keine Gerüche, was die Geothermie zu einem guten Nachbarn in städtischen Gebieten macht.

 

Über die Parteien

Vestforbrænding ist Dänemarks größtes Abfallwirtschafts- und Energieunternehmen und versorgt rund 1 Million Einwohner im Großraum Kopenhagen und Nordseeland. Dabei geht es vor allem darum, den erheblichen Ressourcenwert aus Abfällen zu ernten, sei es zum Recycling oder als Brennstoff für die Energieerzeugung.

Innargi finanziert, entwickelt, baut und betreibt große Geothermieanlagen für Fernwärmeunternehmen. Innargi gehört der A.P. Moller Holding, ATP und NRGi.

Über Geothermie

Die Geothermie nutzt die Wärme, die aus dem Mittelpunkt der Erde kommt. Ein bis drei Kilometer tief in den dänischen Untergrund gibt es viele Reservoirs, die mit 30-80°C heißem geothermischem Wasser gefüllt sind. Dieses Wasser kann durch Tiefbohrungen an die Oberfläche gepumpt werden, um die Wärme in einem geschlossenen Kreislauf an das Wasser des Fernwärmenetzes weiterzuleiten. Anschließend wird das geothermische Wasser wieder in den Boden gepumpt. Abhängig von der Temperatur des geothermischen Wassers kann es notwendig sein, eine große Wärmepumpe zu installieren, um die für das Fernwärmenetz erforderliche Temperatur zu erreichen. Das Energiepotenzial der Geothermie ist sehr groß, das Erreichen dieses Potenzials hängt jedoch von den Bedingungen im Untergrund (ausreichende Strömung und Temperatur) sowie der verfügbaren Fläche in der Nähe des Fernwärmenetzes ab.

Kontakt für weitere Informationen:

Vestforbrænding:

Per Henrik Goosmann, Mobil +4540387631, E-mail: [email protected]

Innargi:

Asbjørn Haugstrup, Mobil +4526729421, E-mail: [email protected]